„Carla“, weiblich, kastriert, Hauskatze, geb. 2022

Unnahbare Schöne sucht tolerantes Zuhause

Keine Frage: Carla ist im Moment DIE herausragende Schönheit in unserem Katzenzimmer. Mit ihrem blaugrau-creme-weiß-farbenen Fell ist sie wirklich ein ganz besonderer Hingucker. Das Wort „Hingucker“ ist in diesem Fall allerdings wörtlich zu nehmen, denn mehr als „hingucken“ ist bei Carla leider nicht drin – mehr duldet unsere unnahbare Schöne nicht.

Wie so viele andere Katzen ist Carla ohne richtigen Besitzer aufgewachsen. Dank der immer noch viel zu großen Menge an unkastrierten Katzen, die unsere Dörfer und Städte bevölkern, ist sie vermutlich von einer wild lebenden Mieze geboren worden und hat mangels menschlicher Bezugspersonen nie gelernt, dass wir Zweibeiner zumindest in der Mehrheit eigentlich gar nicht so übel sind. Da sie aus verschiedenen Gründen nicht mehr an ihren angestammten Wohnplatz zurückkann, sitzt die arme Seele nun unglücklich hinter Tierheimgittern und bläst Trübsal.

Leider ist es sehr schwer, ein geeignetes Zuhause für scheue Katzen zu finden, so dass Carlas Chancen auf einen baldigen Auszug sehr schlecht stehen. Die meisten Menschen möchten (verständlicherweise) nur einen zutraulichen und zahmen Schmusetiger adoptieren und so hat Carla trotz ihres wunderschönen Aussehens immer das Nachsehen.

Natürlich könnte es durchaus sein, dass unser Wildling im Lauf der Zeit doch noch Zutrauen fasst, Streicheleinheiten zu schätzen lernt und zutraulich wird. Doch dies wird einige Zeit dauern und setzt sehr viel Verständnis und Geduld seitens der neuen Besitzer voraus.

Um dies zu erreichen, braucht Carla ein ruhiges Zuhause ohne kleine Kinder, in dem nicht allzu viel Hektik und Trubel herrscht. Im täglichen Einerlei, im täglich gleichen Rhythmus finden Angsttiere wie Carla Sicherheit und Geborgenheit, feste Strukturen geben Halt und schaffen Vertrauen.

Ebenfalls ist es unerlässlich, dass Carla anfangs nicht bedrängt wird oder zu hohe Anforderungen an sie gestellt werden, die sie (noch) nicht erfüllen kann. Ihre neuen Familienmitglieder sollten sie einfach so nehmen wie sie ist, mit ihr sprechen, aber erst einmal nichts weiter von ihr verlangen. Mit der Zeit kann man dann versuchen, sie mit Spielsachen aus der Reserve zu locken (vor allem Katzenangeln sind oft unwiderstehlich) und auch das Sprichwort „Liebe geht durch den Magen“ hat durchaus seine Richtigkeit.

Fakt ist jedoch, dass es kein Patentrezept gibt. Es gibt sehr viele Katzen, die mit der Zeit und mit vielen guten Erfahrungen doch noch richtige Schmuser werden, aber jede Katze ist anders. Hier sind echte Katzenliebhaber mit Fingerspitzengefühl gefragt.

Was für Carla sehr hilfreich wäre, ist definitiv die Anwesenheit von anderen Katzen. Sie hat bisher noch keinen Tag ihres Lebens ohne Artgenossen verbracht und wäre daher die ideale Zweitkatze. Ein zutraulicherer und selbstsicherer Kumpel könnte sich sehr positiv auf ihr Verhalten auswirken und sie könnte sich viel von ihm abschauen.

Carla ist stubenrein und bei uns im Katzenzimmer super brav und sauber. Sie wäre ganz sicher ein angenehmer Mitbewohner, den man kaum merkt.

Da sie ihre Freiheit gewöhnt ist, wäre es schön, wenn sie in ländlicher Umgebung leben und nach einer längeren Eingewöhnungsphase auch wieder draußen umherstromern könnte.

Wir wissen, dass es sehr schwierig ist, aber wir geben die Hoffnung nicht auf: Gibt es nicht vielleicht doch irgendwo ein schönes Plätzchen für unsere unnahbare Schönheit?

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
09261 / 20111
tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert