„Pantoffel und Pfötchen“, weiblich, kastriert, Hauskatzen, geb. 08/21

Wer hat ein Herz für scheue Kätzchen?

Pantoffel und Pfötchen wurden auf der Straße geboren. Gerade in der wichtigen Zeit der Prägephase hatten sie keinen Kontakt zu Menschen. Das bedeutet, dass sie uns Zweibeinern gegenüber sehr scheu sind. Zwar haben sich die Geschwister im Tierheim schon sehr gebessert – sie sind durchaus neugierig, beobachten uns Tierpfleger interessiert und lassen uns auch recht nahe an sich heran. Manchmal kann man sie sogar schon vorsichtig streicheln und auch an Spielen mit der Katzenangel finden sie immer mehr Gefallen. Richtig zutraulich und verschmust so wie sich das viele Katzenliebhaber wünschen, sind die beiden im Moment jedoch leider noch nicht. Da sie aber noch so jung sind, ist die Chance sehr hoch, dass sie mit der Zeit doch noch zahm werden.

Wie man sich vorstellen kann, ist es sehr schwer, für solche kleinen Wildlinge neue Familien zu finden. Aber wir wollen die Hoffnung nicht aufgeben. Pantoffel und Pfötchen sind im Tierheim sehr unglücklich und sehnen sich nach Freiheit, aber gleichzeitig auch nach Sicherheit und Geborgenheit. Sie können nichts dafür, dass sie uns Menschen bisher nur von der schlechten Seite kennengelernt haben und nicht so behütet aufgewachsen sind, wie man sich das für alle Katzenbabys wünscht. Und dennoch erhoffen sie sich wie alle Lebewesen eine glückliche und sorgenfreie Zukunft.

Falls Sie unseren kleinen Sofatigern eine Chance geben möchten, wären folgende Voraussetzungen wichtig:

Zunächst einmal müssen Sie viel Geduld und Verständnis mitbringen. Sie dürfen anfangs nicht zu viele Erwartungen hegen, Druck aufbauen oder enttäuscht sein, wenn etwas nicht gleich klappt. Sie sollten die Kätzchen so nehmen wie sie sind und ihnen die Gelegenheit geben, langsam gute Erfahrungen zu machen.

Ganz wichtig ist auch, dass Pantoffel und Pfötchen nicht alleine leben müssen. Die beiden sind sehr gut verträglich und brauchen engen Körperkontakt zu anderen Miezen. Sehr gerne würden sie natürlich auch zusammenbleiben. Im Tierheim kuscheln sie immer sehr eng miteinander.

 

Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit brauchen unsere beiden Tiger auf jeden Fall Freigang. Im Katzenzimmer sitzen sie oft sehnsüchtig am Fenster und schauen nach draußen. Für reine Wohnungshaltung sind Pantoffel und Pfötchen nicht geeignet.

Ihr neues Zuhause sollte außerdem ländlich liegen. Sicher wären sie auch gut für einen Bauern- oder Reiterhof geeignet, wo sie nach Herzenslust herumstromern können, aber gleichzeitig auch ein Dach über dem Kopf und Familienanschluss haben.

Kleine Kinder sollten nicht in ihrer neuen Familie leben. Tapsige Kinderhändchen, die den Familienzuwachs verständlicherweise streicheln möchten, würden die beiden Angsthäschen noch mehr verschrecken und auch für die Kinder ist es ja nicht ideal, wenn die erhofften Kuscheltiere nur auf der Flucht sind oder gar fauchen.

Pantoffel und Pfötchen brauchen verständnisvolle und katzenerfahrene Menschen um sich, die sie nicht bedrängen, sie aber die Vorzüge des Familienlebens erfahren lassen. So könnten sie uns Menschen ganz ohne Druck und ungezwungen erleben und mit der Zeit vielleicht doch noch beschließen, dass wir gar nicht so übel sind.

Falls Sie den Traum unserer beiden Sorgenkinder erfüllen möchten, würden wir uns sehr über Ihren Anruf freuen!

Kontakt:

Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
tsvkc@gmx.de
09261 / 20111
www.tierheim-kronach.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.