„Maxi“, weiblich, kastriert, Hauskatze, geb. 05.05.08

Katzenomi sucht liebevollen Altersruhesitz

Arme Maxi! Was mag wohl in ihrem Kopf vorgehen? Vor kurzem befand sie sich noch in ihrer vertrauten Umgebung, in der sie die letzten 13 Jahre verbracht hat, wohl umsorgt, geliebt und in der trügerischen Sicherheit, dass auch in den nächsten Jahren alles so bleiben würde. Doch wie schnell kann ein gesichertes Leben vorbei sein…

Als Maxis Herrchen starb, stand sie plötzlich auf der Straße. Von einem Tag auf den anderen hatte sich ihr Leben von Grund auf verändert und nichts würde mehr so sein wie früher. Nun, ganz allein ist Maxi natürlich nicht, denn wir haben die betagte Katzendame sofort bei uns im Tierheim aufgenommen. Aber was mag sie wohl von all dem halten?

Herausgerissen aus ihrer gewohnten Umgebung – für eine alte Katze fast das Schlimmste, was ihr passieren kann – findet sich Maxi nun in unserem Katzenzimmer wieder, eingesperrt zusammen mit vielen anderen Katzen, mit fremden Menschen, Geräuschen und Gerüchen. Alles ist anders, nichts erinnert sie mehr an früher. Schon für junge Katzen ist die Umstellung ins Tierheim oft ein hartes Brot, für alte Katzen trifft dies noch viel mehr zu. Und so weiß Maxi im Moment gar nicht, was sie von all dem halten soll und fragt sich vermutlich täglich, warum sie hier gelandet ist.
Gerne würden wir ihr helfen. Ihr Herrchen jedoch können wir ihr zwar leider nicht zurückbringen, aber hoffentlich für eine neue Familie sorgen. Auch wenn es schwierig ist, da die meisten Menschen kein altes Tier adoptieren möchten, so geben wir doch die Hoffnung nicht auf und versuchen, für die Katzenomi neue Geborgenheit und Familienanschluss zu finden.

Maxi ist eine liebenswerte und freundlich Katzendame, die in unbekannter Umgebung und bei fremden Menschen jedoch erst einmal zurückhaltend und schüchtern reagiert. Dies ist umso mehr verständlich, wenn man bedenkt, dass sie ihr ganzes Leben an einem Ort verbracht hat und nun sehr viel Neues auf sie hereinprasselt. Sie ist aber nicht scheu und schon gar nicht kratzbürstig.

Maxi gehört nicht zu den Katzen, die Besuchern gleich fröhlich entgegenlaufen und um Aufmerksamkeit betteln, sondern beobachtet neue Besucher erst einmal aus sicherer Entfernung und versucht, die Lage einzuschätzen. Hat man aber etwas Geduld, spricht liebevoll und ruhig mit ihr und geht langsam auf sie zu, fasst sie schnell Vertrauen und lässt sich dann auch gern streicheln.

Für stürmische Kinderhändchen ist Maxi jedoch nicht geeignet, zumal sie auch früher vermutlich keinen Kontakt mit Kindern hatte. Am besten wäre sie sicher bei älteren Menschen aufgehoben.

Es wäre schön, wenn ihr neues Herrchen oder Frauchen schon etwas Katzenerfahrung mitbringen würde, um die kleine Seele zu verstehen, ihr Zeit zu geben und anfangs nicht zu viel von ihr zu verlangen.

Maxi ist altersgemäß ein sehr ruhiger und angenehmer Hausgenosse, sie ist stubenrein und macht nichts kaputt.

Unsere anderen Katzen duldet sie widerwillig, aber auch wenn sie von sich aus keinen Streit sucht, faucht sie sofort, wenn ihr eine zu nahe kommt. Als Einzelprinzessin würde sie sich daher sicher am wohlsten fühlen.

Ganz wichtig für Maxi wäre, dass sie nach einer ausreichenden Eingewöhnungszeit auch wieder Freigang haben dürfte. In ihrem früheren Zuhause war sie oft stundenlang auf Tour und war es gewöhnt, draußen herumzustreifen, ihr Revier zu kontrollieren und Gerüche zu erschnuppern. Gerade dies vermisst sie im Tierheim besonders. Damit ihr auf ihren Streifzügen nichts zustößt und sie ohnehin Stadtverkehr nicht gewöhnt ist, sollte ihr neues Zuhause in ländlicher Umgebung liegen.

Im Moment ist Maxi im Tierheim sehr unglücklich und es schneidet uns ins Herz, weil wir nicht wirklich etwas dagegen tun können. Sie lässt sich zwar streicheln, bleibt aber auf Distanz und beäugt uns misstrauisch. Vermutlich macht sie uns für ihre ganze Misere verantwortlich. Die arme Seele bräuchte dringend einen neuen Lebensmittelpunkt, einen liebevollen Ruhepol in einer verständnisvollen, netten und ruhigen Familie, wo sie ganz langsam ankommen kann, wo man sie nicht bedrängt und wo sie so nach und nach merken wird, dass ist Leben zwar nun anders, aber doch mindestens genau schön und lebenswert ist. Wie sehr würden wir uns freuen, wenn Maxis ratloser und trauriger Gesichtsausdruck wieder verschwinden würde und stattdessen einem zufriedenen Schnurren weichen würde!

Wo könnte unsere liebenswerte Katzenomi einen wohl umsorgten und geborgenen Altersruhesitz finden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.