„Kasimir“, männlich, kastriert, Hauskatze, geb. ca. 2019

Schüchterner Schatz sucht Menschen, die ihn verstehen!

Selbst mit verbundenen Augen würden wir Kasimir im Katzenzimmer des Kronacher Tierheims sofort finden. Denn der grau-weiße Kater liegt hundertprozentig immer an derselben Stelle, egal wann wir das Zimmer betreten. Hoch oben auf dem höchsten Liegebrettchen, gleich in der Nähe der Tür, ist sein Rückzugsort, an dem er sich am wohlsten fühlt. Dort oben kann er dem Treiben der anderen Katzen in Ruhe zusehen, ohne selbst mitten im Geschehen zu stehen und von dort oben aus kann er auch uns Tierpfleger beobachten, ohne in der „Schusslinie“ zu sein. Kurz gesagt, er fühlt sich einfach sicher, wenn er den Überblick hat und notfalls auch flüchten könnte.

Ursprünglich stammt Kasimir aus einem Dorf, wo er herrenlos gelebt hat. Infolge einer Einfangaktion der frei lebenden, verwilderten Katzen, um sie zu kastrieren und damit weiteren Nachwuchs zu verhindern, kam Kasimir ins Tierheim. Hier merkten wir aber schnell, dass der süße Kater kein typischer Wildfang ist. Denn auch wenn er sehr schüchtern ist, ließ er sich doch von Anfang an anfassen, er fauchte und kratzte nicht. Vielleicht hatte er früher einmal einen Besitzer, wer weiß?

Daher durfte Kasimir nach der Kastration erst einmal im Tierheim bleiben, denn wir möchten versuchen, ein richtiges, liebevolles Zuhause für ihn zu finden, ein Zuhause, das ihm Sicherheit und Geborgenheit bietet und ihm das doch recht schwere Leben allein auf der Straße erspart.

Da Kasimir den engen Umgang mit uns Menschen noch nicht richtig gewöhnt ist, suchen wir für ihn ein erfahrenes und ruhiges Zuhause ohne kleine Kinder. Wie alle ängstlichen Tiere mag er Trubel nicht so gern und liebt seine täglichen Rituale, mit deren Hilfe er sich sicher fühlt.

Im Moment kommt er noch nicht von selbst zum Schmusen, aber wenn man sich ihm langsam zuwendet und liebevoll mit ihm spricht, freut er sich über die erwiesene Aufmerksamkeit und entspannt sich unter den Streicheleinheiten immer mehr. Man spürt, dass er durchaus dankbar für die Zuwendung ist und sie genießt. Von allein auf uns „bedrohliche“ Zweibeiner zuzukommen und um Schmuseeinheiten zu betteln – das schafft er im Moment aber noch nicht, da steht ihm seine eigene Angst noch etwas im Weg. Aber wir denken, dass dies nur eine Frage der Zeit ist.

Kasimirs neue Bezugspersonen sollten daher viel Geduld haben und nicht zu viel auf einmal von ihm erwarten. Unter Druck gesetzt, ziehen sich alle ängstlichen Tiere erst einmal zurück, während sie schneller auftauen, wenn man sie nicht bedrängt, sondern ihnen einfach Zeit gibt. Dies gilt vor allem für die Anfangszeit, denn in wieder neuer, ungewohnter Umgebung wird Kasimir vielleicht erst einen Rückschritt machen und nur ganz langsam auftauen und Vertrauen fassen.

Wir sind jedoch davon überzeugt, dass es sich lohnt, diesem lieben Kerl eine Chance zu geben, denn Kasimir hat es verdient. Wir spüren, dass er sich im Grunde seines Herzens nach Geborgenheit und einer sicheren Zuflucht im Leben sehnt.

Kasimir ist übrigens absolut stubenrein, er ist sehr ruhig und man merkt ihn fast nicht. Sicherlich wird er sich auch in einem Menschenhaushalt gut benehmen.

Mit anderen Katzen versteht er sich sehr gut und kuschelt oft sogar mit ihnen. Es wäre schön, wenn er sein neues Zuhause mit einem netten Artgenossen teilen könnte. Das würde ihm zusätzlich Sicherheit geben und er würde sich bestimmt auch einiges abschauen können.

Da Kasimir in Freiheit gelebt hat, sollte er auch zukünftig Freigang haben dürfen. Vorher ist aber natürlich eine mehrere Wochen dauernde Hauspflicht angesagt, damit er sich eingewöhnen und seine neuen Menschen kennenlernen kann. Damit ihm später bei seinen Runden im Freien nicht passiert, sollte sein neues Heim eher ländlich liegen.

Welche liebevollen Menschen haben ein Herz und das richtige Händchen für unser Seelchen Kasimir und schenken ihm Geborgenheit und ein glückliches Leben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.