„Dolly“, weiblich, kastriert, Schäferhundmix, geb. 24.03.19, 55 cm

Wer möchte Dolly die Welt zeigen?

Dollys Start ins Leben war nicht gerade so, wie man sich den Idealfall für einen Hundewelpen vorstellt. Ihre Mutter, eine Schäferhund-Husky-Mischlingshündin, lebte herrenlos auf der Straße und so erblickte Dolly irgendwo im Nirgendwo bei Granada/Spanien das Licht der Welt. Gemeinsam mit ihren fünf weiteren Geschwistern kämpfte sie ums nackte Überleben, als sie glücklicherweise von Mitarbeitern der Gemeinde gefunden und in unser dortiges Partner-Tierheim Sierra Nevada gebracht wurde.

Inzwischen gibt es für die Mama und vier der Geschwister bereits ein Happy-End, denn sie durften schon vor einiger Zeit in richtige, eigene Familien umziehen. Nur Dolly und ihre Schwester Elma blieben traurig zurück.

Eigentlich hätte auch Dolly bereits in ein tolles neues Leben starten können, da sich eine liebe Familie aus Deutschland in die süße Maus verliebt hatte und ihr ein neues Zuhause schenken wollte. Doch leider verstand sich Dolly mit dem bereits anwesenden Ersthund nicht und so fand sie schließlich Unterschlupf bei uns im Tierheim Kronach. Hier hofft sie nun auf eine zweite Chance und eine glückliche Wende ihres Lebens.

Mit ihren sanften braunen Augen ist Dolly eine ausgesprochen hübsche Hündin. Der Schäferhundanteil überwiegt äußerlich, aber man sieht auch den Husky, der zu einem Viertel in ihr steckt. Wer ihr Vater war, ist leider unbekannt. Lustigerweise hat Dolly zwei blaue Flecken auf der Zunge.

Menschen gegenüber verhält sich Dolly absolut freundlich, gutmütig und liebenswert. Auch unangenehme Dinge (wie zum Beispiel beim Tierarzt) lässt sie brav über sich ergehen. Bei Fremden ist sie anfangs etwas schüchtern, aber dennoch neugierig und aufgeschlossen. Nach einer kurzen vorsichtigen Eingewöhnungsphase fasst sie schnell Vertrauen und schenkt ihren zweibeinigen Freunden dann ihre ganze Anhänglichkeit. Sie schmust für ihr Leben gern, freut sich, wenn sie dabei sein darf und man spürt deutlich, dass sie sich nach Familienanschluss und Geborgenheit sehnt. Sie braucht einfach einen festen Platz im Leben, an dem sie sich sicher, aufgehoben und geliebt fühlen kann.

Mit Kindern hatte Dolly bisher noch wenig Kontakt, aber zumindest bei etwas größeren Kindern, die liebevoll mit ihr umgehen können, sollte es keine Probleme geben. Übrigens versteht sich Dolly auch gut mit Katzen.

An ihrer Verträglichkeit mit anderen Hunden muss dagegen noch etwas gearbeitet werden. Dabei ist Dolly eigentlich von Haus aus sehr verträglich, immerhin ist sie ja im Tierheim in Spanien mit vielen anderen Hunden aufgewachsen. Leider liegt hier auch ihr kleines Problemchen: Wie wir inzwischen erfahren haben, wurde Dolly in ihrer Hundegruppe in Spanien von einer dominanten Hündin gemobbt. Daher zeigt sie nun einerseits große Angst vor anderen Hunden, auf der anderen Seite aber hat sie gelernt, dass sie in Ruhe gelassen wird, wenn sie sich selbst möglichst wehrhaft darstellt. Daher verbellt sie nun andere Hunde, auf die sie beim Spazierengehen trifft, aus reinem Selbstschutz. Dieses Verhalten ist, nachdem wir ihre Erfahrungen und Vorgeschichte nun kennen, zwar verständlich, aber nicht gerade wünschenswert. Dolly braucht daher erfahrene Hundeeltern, die sie verstehen und bereit sind, mit ihr zu üben. Sie müssen ihr Sicherheit geben, so dass sie das Gefühl hat, bei ihnen gut aufgehoben zu sein und ihre Konflikte nicht selbst lösen zu müssen. Sollte bereits ein Ersthund in ihrer neuen Familie leben, sollte es ein souveräner und gelassener Rüde sein, der sie einerseits nicht unterbuttert, sich aber andererseits auch nicht von ihr dominieren lässt.

Von ihren schlechten Erfahrungen mit anderen Hunden einmal abgesehen, muss Dolly natürlich auch sonst noch sehr viel lernen. Sie ist ja gerade erst dem Welpenalter entwachsen und hat außer ein paar Tagen noch nie in einem Menschenhaushalt gelebt. Das kleine Hundeeinmaleins muss sie noch von Grund auf lernen. Dazu gehören ganz grundlegende Dinge wie Stubenreinheit, Alleinbleiben, keinen Mülleimer ausleeren oder ungewohnte Geräusche wie Staubsauger, Fernseher & Co ignorieren ganz genauso wie die üblichen Hundekommandos. Dolly muss einfach noch alles lernen.

Darüber hinaus ist sie eine sehr aktive junge Hündin und braucht viel Bewegung und Auslastung. Sie ist sehr verspielt und liebt es, zu rennen und spazieren zu gehen. Sie ist ein Sonnenschein und kleiner Clown und wird sicher ganz viel Spaß und gute Laune in ihr neues Zuhause mitbringen. Dafür braucht sie aktive und hundefreundliche Menschen, die viel Zeit haben, um sie auszulasten und mit ihr zu üben.

Wer sich für die lebenslustige Hündin entscheidet, muss bedenken,
dass etwas Arbeit auf ihn zukommen wird. Auch wenn Dolly bereits erwachsen ist, ist sie doch noch wie ein Welpe, was ihren Erziehungsstand angeht. Sie ist ein kleiner Rohdiamant, mit dem erst noch gearbeitet werden muss und sicher wird anfangs noch nicht alles so rund laufen, wie man sich das erhofft. Dafür müssen ihre neuen Bezugspersonen Geduld und Verständnis mitbringen.

Dolly braucht liebevolle, aber konsequente Führung und klare Grenzen, um sich sicher fühlen zu können. Sie liebt ihre Menschen und wünscht sich nichts sehnlicher, als mit ihnen zu einem engen Team zusammenzuwachsen und gemeinsam mit ihnen durch dick und dünn zu gehen. Wer möchte ihr die Chance auf ein erfülltes Hundeleben geben und Dolly die Welt zeigen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.