„Jack“, männlich, Mischling, geb. 08/16, 53 cm

Mit wem darf Jack durch dick und dünn gehen?

Eigentlich ist unser Jack ein richtig toller Kerl. Er ist nicht nur jung und bildhübsch, sondern sehr intelligent, aufmerksam und lernwillig, zudem superlieb und anhänglich bei seinen Bezugspersonen. Leider jedoch – und dies ist Jacks kleines Manko – NUR bei seinen Bezugspersonen! Mit fremden Menschen hat der fröhliche Jungspund so rein gar nichts am Hut. So gutmütig, zärtlich und liebevoll er mit seinen vertrauten Menschen umgeht, so widerborstig verhält er sich bei Fremden.

Jack hat einen ausgeprägten Wach- und Schutztrieb, verteidigt sein Revier und seine Menschen und wäre als Wächter für Haus und Hof sicherlich unschlagbar. Wer also einen Hund sucht, der im Ernstfall ein Auge auf das Anwesen haben kann, wird in Jack einen verlässlichen „Mitarbeiter“ finden. Für Familien, in denen viel fremder Besuch kommt, wäre er dagegen weniger geeignet.

Positiv lässt sich hierzu allerdings sagen, dass sich Jack auch an neue Gesichter schnell gewöhnt. Auch sieht er die Menschen, die er erst einmal akzeptiert hat, nicht mehr als Bedrohung, sondern als enge Freunde der Familie an.

Trotzdem können wir ihn im Tierheim nicht gleich jedem Fremden zum Gassigehen mitgeben. Wer jedoch etwas Geduld hat und sich – mit einer paar Leckerlis bewaffnet – vor Jacks Zwinger setzt, mit ihm spricht und ihn füttert, wird schnell merken, wie rasant sich Jacks Verhalten ihm gegenüber ändert. Hierfür suchen wir Menschen, die bereit sind, erst ein paar Mal ins Tierheim zu kommen und Jack zu besuchen. Eine Vermittlung beim ersten oder vielleicht zweiten Kommen ist hier leider nicht möglich.

Trotzdem – Jack ist sehr schlau und versteht sehr schnell, wenn es jemand gut mit ihm meint. Hat er erst einmal ein neues Gesicht akzeptiert, ist er absolut gutmütig und freundlich und lässt alles mit sich machen, selbst unangenehme Dinge beim Tierarzt. Wenn Jack jemanden mag, dann voll und ganz und mit Haut und Haar. Der anhängliche Kerl lebt für seine Menschen. Seine Familie ist der Mittelpunkt seines Lebens.

Mit aufmerksamen Augen hängt er an den Lippen seiner Bezugspersonen und brennt regelrecht darauf, einen Befehl ausführen zu dürfen. Er ist – wie schon erwähnt – sehr intelligent, im Moment aber ein kleiner Rohdiamant, der noch viel lernen muss, dies aber auch möchte. Im Tierheim ist er leider überhaupt nicht ausgelastet.

Obwohl er laut Aussage seines Vorbesitzers eigentlich eine Mischung aus Jack Russell Terrier und Labrador sein soll (beides Rassen, die völlig anders aussehen…), gehen wir von einem Border Collie in seiner Ahnenreihe aus. Dazu würde auch sein Arbeitswille, seine Intelligenz und sein Temperament passen. Jack braucht Action, er möchte etwas zu tun haben und mitdenken müssen. Wir könnten uns gut vorstellen, dass er ein begeisterter Agiliy-Partner wäre. Auch für andere Hundesportarten wäre er bestimmt geeignet. Wichtig ist auf jeden Fall, dass Jack ausgelastet wird. Reine Spaziergänge (die sind natürlich auch sehr wichtig) reichen dabei nicht aus.

Aufgrund seines anfänglichen Misstrauens gegenüber Fremden wie auch seines Arbeitseifers sollten Jacks neue Besitzer schon etwas Hundeerfahrung mitbringen. Auch für kleine Kinder ist er nicht geeignet.

Mit Hündinnen versteht er sich gut und gibt hier ganz den Cavalier, Rüden und Katzen zählt er allerdings nichts zu seinen Freunden.

Jack wurde abgegeben, weil er während der achtstündigen Abwesenheit seines Herrchens aus Frust und Langeweile mehrfach die Wohnung umdekoriert hat – dies jedoch nicht nach dem Geschmack seines Besitzers…

Das Alleinbleiben fällt ihm also sichtlich schwer. Was Jacks Benehmen im Tierheim betrifft, können wir dazu nur sagen, dass er bei uns noch nie etwas kaputt gemacht hat. Er knabbert nicht einmal an den Decken, wie es viele andere Hunde gerne tun. Sicherlich ist er nicht der richtige Kumpel für ein Herrchen, das acht Stunden außer Haus ist. Trotzdem könnten wir uns vorstellen, dass er auch mal kurzzeitig allein bleiben kann, wenn er genügend ausgelastet ist und nicht mehr ganz so vor Energie und Tatendrang sprüht. Langsames Training (zuerst nur aus dem Zimmer gehen und die Abwesenheits-Zeiten dann ganz langsam steigern) ist natürlich trotzdem nötig. Wir suchen daher eine Familie, in der wenigstens in der Anfangszeit immer jemand zuhause ist.

Neben Kommandos Erlernen, lange Spaziergänge Unternehmen und Schmusen hat Jack übrigens noch ein weiteres Hobby: Er spielt leidenschaftlich gern mit Bällen oder Quietschies. Außerdem ist er eine richtige Wasserratte.

Jack ist ein Hund, der durchaus Ecken und Kanten hat und mit dem auch noch etwas gearbeitet werden muss. Auf der anderen Seite ist er ein richtig toller Kerl, den wir im Tierheim sehr ins Herz geschlossen haben und der jede Mühe wert ist. Er hat auf jeden Fall das Potential zu einem richtig tollen Kumpel, mit dem man Pferde stehlen kann. Wenn Sie das auch so sehen und Sie ihm eine Chance geben möchten, würden wir uns über Ihren Besuch sehr freuen! Dabei aber auf keinen Fall die Leckerlis vergessen! Denn Sie wissen ja selbst: Liebe geht durch den Magen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.