„Alfi“, männlich, Hauskatze, geb. 05/19

Ängstlicher Katzenbub sucht verständnisvolle Adoptiveltern!

Alfi wurde von einer wild lebenden Katze geboren, die sich bis jetzt allen Einfang- und Kastrationsversuchen erfolgreich widersetzt hat. Gott sei Dank gelang es Anwohnern wenigstens, den kleinen Katerbuben einzufangen und ins Tierheim zu bringen, bevor auch er erwachsen und geschlechtsreif wird und die traurige Spirale aus unerwünschtem Katzennachwuchs noch weiter befeuern kann. Nun wartet Alfi im Tierheim, was die Zukunft für ihn wohl bringen mag. Wir drücken ihm so sehr die Daumen, dass er einer glücklichen Zukunft entgegensieht!

Allerdings suchen wir für Alfi ganz besondere Menschen, denn der kleine Mann ist im Moment noch sehr scheu. Wer sich eine Katze wünscht, die man sofort auf den Arm nehmen und streicheln kann, wird von ihm enttäuscht sein. Da er ohne Kontakt zu Menschen aufgewachsen ist, hat er noch nicht wirklich begriffen, dass Streicheleinheiten etwas Schönes sein können…

Dennoch hat Alfi in den paar Wochen, die er nun schon im Tierheim lebt, dazugelernt. Anfangs sahen wir ihn tagelang nicht, denn er versteckte sich im hintersten Winkel des Katzenzimmers und kam nur nachts zum Fressen heraus. Inzwischen hat er wohl schon verstanden, dass wir nichts Böses im Schilde führen, sondern es in unserer Nähe interessant ist. In der letzten Zeit kommt er immer näher heran, läuft ganz nah um uns herum und schaut interessiert bei allen Arbeiten im Katzenzimmer zu.

Anfassen freilich mag er sich noch nicht lassen. Das ist ihm dann doch noch zu unheimlich. Aber man sieht ihm deutlich an, dass er aufgeschlossen ist und gerne mehr möchte, aber dann doch noch nicht ganz über seinen Schatten springen kann.

Aber ein Anfang ist gemacht! Alfis Neugier wurde wach gekitzelt. Wir denken, wenn er weiterhin nur noch gute Erfahrungen macht, wird seine Jugend und seine Neugier ein übrigens tun und er wird immer mehr auftauen und sein Schneckenhaus verlassen. Gott sei Dank ist er in einem Alter, in dem man er sich noch relativ schnell umgewöhnen kann. Viel Geduld und Verständnis sind jedoch dazu notwendig. Von heute auf morgen geht so ein Lernprozess natürlich nicht und so kann es sein, dass er sich in neuer Umgebung erst einmal wieder tagelang unter einem Schrank versteckt.

Wir sind jedoch davon überzeugt, dass unser Alfi kein hoffnungsloser Fall ist, sondern durchaus das Potential zu einem freundlichen und angenehmen Schmusetiger in sich trägt. Um dies hervorzulocken, suchen wir nun katzenerfahrene und verständnisvolle Menschen, die die Herausforderung annehmen.

Sie sollten keine kleinen Kinder, sondern eine ruhige Wohnsituation mit festen Alltagsritualen haben, denn Lärm, Trubel und ständig wechselnde Besucher sind nicht ideal für die Eingewöhnung eines kleinen Wildlings. Gleiche Tagesabläufe und ruhige Stimmen tun dagegen gut.

Schön wäre auch, wenn noch eine weitere verträgliche Katze vorhanden wäre, an der sich Alfi etwas orientieren könnte. Er ist das Zusammenleben mit anderen Katzen von klein auf gewöhnt und sehr sozial.

In der Anfangszeit sollte Alfi erst einmal nur in einem Raum untergebracht werden. Im ganzen Haus würde er sich vermutlich hoffnungslos verlaufen und dann sicher auch das Klo nicht mehr finden. Zunächst sollte er lediglich einen einzigen Raum erkunden dürfen und später, wenn er schon etwas sicherer und zutraulicher geworden ist, seinen Horizont so nach und nach auf das ganze Haus (oder die Wohnung) erweitern.

Da Alfi in Freiheit geboren wurde, wäre es schön, wenn er nicht in reiner Wohnungshaltung, sondern mit Freigang leben dürfte. Dies ist allerdings nur nach einer wochenlangen Eingewöhnungszeit möglich. Immerhin muss der kleine Bub ja erst einmal sein neues Zuhause kennenlernen und verstehen, dass es ihm hier gut geht.

Nun sind echte Katzenliebhaber gefragt! Auch wenn er zum Anbeißen süß aussieht – im Moment ist Alfi noch kein Schmusetier. Doch er könnte es werden – mit viel Geduld und Verständnis… Wer nimmt die Herausforderung an und zeigt unserem kleinen Angsthasen wie angenehm das Leben an der Seite einer liebevollen Familie sein kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.