„Jupiter“, männlich, kastriert, Podenco Orito, geb. 01.09.17, 45 cm

Schokobraunes Podenco-Sensibelchen sucht Menschen mit Verständnis und Liebe!

Wie so viele seiner spanischen Leidensgenossen wurde auch Jupiter herrenlos aufgefunden. Er lief orientierungslos mitten auf einer Straße umher, rechts und links fuhren hupende Autos an ihm vorbei und der arme Kerl wusste vor Angst und Panik nicht, wo er sich hinwenden sollte. Vielleicht war er erst kurz zuvor aus einem Auto geworfen worden? Gottseidank war eine ehrenamtliche Mitarbeiterin unseres spanischen Partner-Tierheims Albolote/Granada in der Nähe. Sie erkannte die Gefahr, in der Jupiter schwebte und es gelang ihr tatsächlich, den völlig verängstigten Hund einzufangen.

Nachdem er im Tierheim Albolote erst einmal wieder aufgepäppelt und medizinisch versorgt worden war, bekam der kleine Mann ein Ticket für die Reise ins Tierheim Kronach, da sich in seinem Heimatland niemand gefunden hatte, der ihm ein liebevolles Zuhause anbieten wollte. Wir hoffen, dass sich dies nun ändert, denn Jupiter braucht dringend Familienschluss und sehnt sich nach Geborgenheit.

Wir nehmen an, dass Jupiter bisher nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens war. Die Tatsache, dass er bei fremden Personen und in ungewohnten Situationen recht ängstlich sein kann, spricht nicht gerade für ein glückliches Elternhaus. Vielleicht war er nur in einem Verschlag eingesperrt und kennt Menschen nur in Verbindung mit Schlägen und Schelten? Wir werden es nie erfahren, aber positiv war Jupiters Vergangenheit ganz sicher nicht.

Doch der kleine Mann ist tapfer und lernwillig. Längst hat er begriffen, dass die meisten Menschen ganz nett sind und so hat er schon einige enge Freundschaften mit Tierpflegern und Gassigehern geschlossen. Dass Schmusen etwas Schönes ist, hat er ebenfalls längst begriffen und so wirft er sich auch manchmal voller Übermut auf den Rücken und lässt sich genüsslich das Bäuchlein kraulen.

Bei fremden Menschen ist er zwar anfangs noch etwas zurückhaltend und manchmal duckt er sich auch unterwürfig auf den Boden, wenn ihm etwas unheimlich ist, aber auch hier lernt Jupiter schnell dazu und fasst Vertrauen. Etwas Geduld und Verständnis sollten seine neuen Besitzer natürlich mitbringen.

Jupiter ist absolut lieb und gutmütig und lässt alles mit sich machen. Trotzdem möchten wir ihn lieber in eine Familie mit etwas älteren und vernünftigen Kindern vermitteln. Unser Sensibelchen muss ohnehin noch so viel lernen und wäre vielleicht für den Anfang überfordert, wenn er sich auch noch an ein tollpatschiges Krabbelkind gewöhnen müsste, das ungestüm auf ihn zutapst und an seinen Ohren ziehen möchte. 🙂

Mit anderen Hunden versteht er sich in der Regel gut, wobei er in seinem eigenen Revier durchaus auch ein kleiner Macho sein kann. Wir möchten ihn daher besser nur zu einer Hündin vermitteln.

Natürlich muss Jupiter noch viel lernen – angefangen von den ganz normalen Grundkommandos bis hin zu den Grundregeln für das Zusammenleben mit uns Menschen (Alleinbleiben, Benimm in einer Menschenwohnung, „unheimliche“ Geräusche von Fernseher oder Staubsauger etc.). Jupiter hat noch viel aufzuholen. Vor allem beim Alleinsein kann es zum Beispiel sein, dass er jammert. All dies muss der kleine Kerl noch lernen – und das wird er auch, etwas Geduld, Zeit und ein liebevolles Händchen vorausgesetzt.

Auch für genügend Auslauf muss natürlich Zeit vorhanden sein, denn Jupiter ist noch jung und möchte ausgelastet werden. Er geht sehr gerne spazieren und läuft auch schön an der Leine. Da allerdings fast alle Podencos über Jagdtrieb verfügen, sollte er vorerst besser an der Leine bleiben.

Jupiter ist, wie bereits erwähnt, ein etwas schüchterner kleiner Kerl, der erst einmal mit seinen Menschen „warm werden“ muss. Hat er dann Vertrauen gefasst, schmust und kuschelt er jedoch mit Begeisterung. Er ist sehr auf seine Bezugspersonen fixiert und freut sich, wenn er an ihrer Seite sein darf. Jupiter ist ein goldiges kleines Kerlchen, das mit seiner schokobraunen Fellfarbe und den lustigen Fransen wirklich zum Anbeißen süß ist.

Wir wünschen ihm von ganzem Herzen eine tolle Familie, in der er ein glückliches Hundeleben führen darf, denn er hat es wirklich verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.