„Filou“, männlich, kastriert, Hauskatze, geb. 2017

Besonderer Kater sucht besondere Menschen

Seit Filou im April 2019 bei uns abgegeben wurde, ist er unser großes Sorgenkind auf der Katzenstation. Auch wenn er sich in der Regel ganz normal benimmt wie jede andere Katze auch, gibt es immer wieder Momente, in dem uns sein Verhalten Anlass zur Sorge gibt. Wir haben schon überlegt, ob er vielleicht mit einer leichten geistigen Behinderung geboren wurde (falls es das bei Katzen überhaupt gibt) oder ob er in seiner Vergangenheit Schlimmes erlebt hat, das immer noch Auswirkungen auf die Gegenwart hat. Eins ist allerdings sicher: Filou ist körperlich pumperlgesund! Das können wir mit Brief und Siegel geben, denn wir ließen ihn in einer Tierklinik gründlich durchchecken.

Doch beginnen wir am Anfang. Filou wurde bei uns abgegeben, weil er seit der Geburt des Babys permanent an oder in den Kinderwagen gepinkelt hat. Viele Katzenbesitzer kennen dies als typische Protestreaktion der Katze auf einen „Eindringling“ im gewohnten Familienalltag.

Leider ließ Filou jedoch auch im Tierheim das „Falschpinkeln“ nicht sein. Es hat sich allerdings in den letzten Wochen schon stark verbessert. Er hält sich an zwei feste Plätze fürs kleine Geschäft und benutzt darüber hinaus durchaus auch sein Klo. Auch passiert das kleine Malheur nicht mehr jeden Tag.

Damit befindet er sich allerdings in bester Gesellschaft, denn wir beherbergen immer wieder Katzen, die aus Protest auf den Umgebungswechsel ins Tierheim, auf das Eingesperrtsein hinter Gittern oder auf die Anwesenheit von ungeliebten Artgenossen im Katzenzimmer mit Protestpinkeln reagieren. Trotzdem sind nahezu alle dieser Katzen in einem neuen Zuhause ohne weiteres stubenrein. Das „Falschpinkeln“ im Tierheim muss also nicht unbedingt ein Indikator für permanente häusliche Unsauberkeit sein. Aber wir können es eben nicht hundertprozentig vorhersagen oder eine Garantie abgeben.

Filous Unsauberkeit ist jedoch nicht die einzige Besonderheit, die uns Anlass zur Sorge gab. Immer wieder machte Filou den Eindruck, als ob er nicht richtig sehen könne. Es kam schon vor, dass er gegen eine Tür gelaufen ist oder dass er sich auf den Laufbrettchen im Katzenzimmer verschätzt hat, daneben getreten und auf dem Boden gelandet ist.

Auch sein Fressverhalten war zumindest anfangs sehr ungewöhnlich, denn Filou schlang schlimmer als ein Hund. Selbst drei, vier und sogar fünf Naßfutter-Beutelchen stopfte er in kürzester Zeit in sich hinein. Dies hat sich allerdings in der letzten Zeit gebessert. Vielleicht hat er nun gemerkt, dass immer genügend Futter zur Verfügung steht, das ihm auch niemand streitig macht.

Natürlich machten wir uns aber anfangs Sorgen um Filous Gesundheitszustand und ließen ihn daher in einer Tierklinik komplett durchchecken. Bluttest, Kotprobe, Urinprobe, Ultraschall von Blase und Niere, Augenuntersuchung – wir ließen nichts aus. Das Ergebnis war jedoch immer das gleiche: Filou ist pumperlgesund. Weder hat er ein Problem mit seiner Sehfähigkeit, noch eine Blasenentzündung, irgendwelche Parasiten, Harngrieß oder Nierensteine. Alle Werte sind absolut normal. Wenn es also eine Erklärung für sein manchmal merkwürdig erscheinendes Verhalten gibt, so muss sie psychischer Natur sein.

Nun können Sie sich sicher vorstellen, dass es sehr schwierig ist, für so ein „Unikat“ einen liebevollen neuen Besitzer zu finden. Natürlich möchte alle Welt nur gesunde, verhaltensmäßig unauffällige und am besten natürlich auch ganz junge Katzen oder Kätzchen adoptieren. Das können wir natürlich verstehen, aber gleichzeitig sehen wir auch unseren Filou und wissen, dass er im Tierheim sehr unglücklich ist. Er bräuchte so dringend einen lieben Menschen zum Schmusen und Kuscheln!

Filou ist nämlich charakterlich ein echter Schatz. Er ist überhaupt nicht ängstlich, sondern zutraulich, gutmütig und freundlich zu jedermann. Er lässt alles mit sich machen und hat die ganzen Untersuchungen in der Tierklinik geduldig über sich ergehen lassen. Seine größte Leidenschaft ist es, liebevoll gestreichelt und geschmust zu werden. Dann schmiegt er sich wohlig an, räkelt sich und gibt Köpfchen. Filou ist sehr auf uns Menschen bezogen und gern in unserer Nähe.

Am wohlsten würde er sich daher sicher in einer ganz normalen Familie fühlen. Falls er aber wirklich nicht stubenrein sein sollte, könnten wir uns für ihn auch ein Plätzchen auf einem Reiterhof o.ä. vorstellen, wo er im Stall schlafen könnte, aber trotzdem immer Menschen um sich herum hätte, damit er genügend Ansprache hat.

Was andere Katzen betrifft, wäre Filou – wenn er es sich aussuchen könnte – vermutlich am liebsten ein Einzelprinz. Er ist zwar nicht aggressiv zu seinen Artgenossen, wird jedoch durch die Anwesenheit anderer Katzen derart aus der Bahn geworfen, dass er völlig „neben der Kappe“ ist, nichts mehr frisst und nur noch rastlos und aufgeregt hin und her tigert. Wir haben das im Tierheim bereits erlebt, als wir ihm ein paar kleine Kätzchen zur Gesellschaft vorstellen wollten. Erst als er wieder ganz allein in seinem Reich war, war er wieder der Alte und hat sich beruhigt.

Unser Filou ist wirklich eine ganz spezielle Nummer! Trotz seiner kleinen Ecken und Kanten müssen wir ihn lieb haben, weil er einfach ein Schatz ist und es verdient. Ob es auch noch einen anderen Tierfreund gibt, der das genauso sieht? Wir würden uns so sehr für Filou freuen und drücken schon mal feste die Daumen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.