Madrid will Stierkampf zum Kulturerbe erklären

Berlin/ München, 14.04.2010. Während die Region Katalonien mit dem Parlament in Barcelona derzeit darüber berät, den Stierkampf zu verbieten, verkündete die Region Madrid unter der konservativen Präsidentschaft von Esperanza Aguirre genau das Gegenteil. Die bekennende Stierkampf-Freundin hat nun ihre Ankündigung in die Tat umgesetzt und die Corrida de Toros als Kulturerbe eingestuft. Die Madrilenen haben nun ein Jahr Zeit sich dazu zu äußern, bevor die Erklärung zum offiziellen Gesetz wird.
„Madrid will Stierkampf zum Kulturerbe erklären“ weiterlesen

Der Hund im Büro – die meisten Chefs haben nichts dagegen

TASSO-Umfrage bestätigt zunehmende Toleranz der Arbeitgeber
Deutschlands Arbeitgeber sind auf den Hund gekommen. Zumindest für 1760 Herrchen und Frauchen, die ihren Vierbeiner mit an ihren Arbeitsplatz bringen dürfen. Philip McCreight, Leiter der TASSO-Zentrale, wertet dies als Zeichen zunehmender Toleranz, und das nicht mal ohne Eigennutz des Chefs: “Wer seinen Hund mit ins Büro nehmen darf, arbeitet entspannter und somit effizienter. Das Arbeitsklima bessert sich – wovon letztlich auch der Arbeitgeber profitiert.”
„Der Hund im Büro – die meisten Chefs haben nichts dagegen“ weiterlesen

Zeckenmittel helfen Mensch und Tier

Berlin/ München, 13.04.2010. Die Plagegeister sind da, die Zeckensaison ist eröffnet. Höchste Zeit Hunde und Katzen mit entsprechenden Präparaten zu behandeln, die die Parasiten fern halten. Zecken übertragen für Mensch und Tier teilweise dramatisch verlaufende Erkrankungen wie FSME oder Borreliose.
Im Nackenbereich und bei großen Hund zudem am Schwanzansatz aufgetragen, sorgen Antizeckenmittel dafür, dass sich keine ungebetenen Gäste festbeißen. Das Mittel wird durch die Haut aufgenommen und verteilt sich im gesamten Tierkörper. Dem Vierbeiner schadet es nicht. Badefreudige Hunde dürfen weiter das kühle Nass genießen, nur in den ersten 24 Stunden nach dem Auftragen des Mittels ist Schwimmen untersagt. Sollte trotz Prophylaxebehandlung doch einmal eine Zecke beißen, sterben die unangenehmen Lästlinge durch das Insektizid in Kürze ab. Entdeckt der Besitzer den Parasiten allerdings schon vorher, ist es das Beste, die Zecke zügig zu entfernen. Je kürzer die Verweildauer auf dem Tier, umso geringer die Wahrscheinlichkeit einer Krankheitsübertragung. Die Wirksamkeit hält etwa vier Wochen an, dann muss erneut aufgetragen werden.
„Zeckenmittel helfen Mensch und Tier“ weiterlesen

Hundegeburt im Kaufhaus

München 13.04.2010. Genau im größten Getümmel um 16:00 Uhr, im ersten Stock vor den vier Rolltreppen eines Kaufhauses am Marienplatz, kam der erste Welpe einer Münsterländermix-Hundedame zur Welt. Die nichtsahnende Hundehalterin verständigte sofort die aktion tier – tierrettung münchen, womit sie aber nicht die Einzige war. Der diensthabende Tierarzt Gabor Horvath kam vom Handy gar nicht mehr weg, da zum gleichen Vorfall mehrere Passanten, ein Mitglied und zu guter Letzt die Polizei aus dem Kaufhaus um Hilfe anriefen.
„Hundegeburt im Kaufhaus“ weiterlesen

Hände weg von Meister Lampe

Berlin/ München, 07.04.2010. Mit Frühjahrsbeginn verwandeln sich Wald und Flur in eine Wildtierkinderstube. Die ersten Feldhasen sind schon unterwegs und damit beginnen auch die Probleme. Häufig entdecken Spaziergänger die vermeintlich aussehenden hilflosen Häschen, da ihnen noch der Fluchttrieb fehlt, und sammeln diese aus Unkenntnis ein. Vielen dieser Menschen, die es nur gut meinen, ist nicht bewusst, dass der erste Eindruck, die kleinen Lebewesen seien verwaist, trügt.
Nach einer Tragzeit von 42 Tagen werden 2-3 bereits behaarte Junghasen, mit offenen Augen geboren. Die Junghäschen befinden sich zumeist nicht an einem Fleck, sondern sitzen einzeln verstreut in flachen Mulden. Die Häsin sucht ihre Jungen nur in großen zeitlichen Abständen 1-2-mal für wenige Minuten zum Säugen auf. In den ersten Wochen bewegen sich die Jungtiere kaum und verströmen auch keinen eigenen Körpergeruch. Für die Kleinen ist das die perfekte Tarnung vor Fressfeinden.
„Hände weg von Meister Lampe“ weiterlesen

Vorsicht beim Kauf von Welpen aus Osteuropa!

Das Veterinäramt des Oberbergischen Kreises empfiehlt: “Augen auf beim Kauf von Welpen”.
Hintergrund der Warnung ist die Tatsache, dass auch im Oberbergischen Kreis (NRW – Raum Gummersbach) zunehmend Welpen unterschiedlichster Rassen auf Märkten, an der Strasse, in Kleinanzeigen oder im Internet angeboten werden. Diese Welpen werden aus dem Ausland, meist aus den Ostblockländern, nach Deutschland verbracht und hier zum Verkauf angeboten. Meistens handelt es sich um Rassehunde, die vergleichsweise günstig zu “Schnäppchenpreisen” angeboten werden. Bei einem seriösen Züchter müsste für einen Rassehund ca. 1000 bis 1500 Euro ausgegeben werden, bei einem Ostimport sind solche Hunde bereits für 150 bis 300 Euro zu haben.
„Vorsicht beim Kauf von Welpen aus Osteuropa!“ weiterlesen

Tiere sind keine Ostergeschenke – aktion tier kritisiert Kükenverkauf im Werderpark

Berlin / Brandenburg, 01.04.2010. Im großen Einkaufszentrum Werderpark in Werder an der Havel werden im Eingangsbereich lebende Küken zum Kauf angeboten – für 1,50 Euro das Stück. Man kann die niedlichen Hühnerbabys telefonisch reservieren, der Verkauf soll dann am kommenden Samstag stattfinden. Leider kein Einzelfall – zu Ostern werden in vielen Einkaufszentren oder auf Märkten Küken verkauft.
„Wir befürchten, dass viele Menschen unüberlegt und quasi „im Vorbeigehen“ eines der Küken mitnehmen, um es an Ostern zu verschenken“, sagt Ursula Bauer von aktion tier Berlin. „Ein Großteil der Tiere wird sterben, weil die Besitzer mit der Pflege überfordert sind“, so die Biologin weiter. Und wer hat schon die Möglichkeit, später mehrere ausgewachsene Hühner im Garten artgerecht zu halten?
„Tiere sind keine Ostergeschenke – aktion tier kritisiert Kükenverkauf im Werderpark“ weiterlesen

Fehlende Eier-Kennzeichnungsregel täuscht Verbraucher – aktion tier warnt vor gefärbten Ostereiern

München/Berlin, 30.03.2010. Zu Ostern werden in Deutschland die meisten Eier konsumiert. Aber während früher traditionell viele Eier zuhause bunt gefärbt wurden, werden sie heute bereits gefärbt an der Ladentheke erstanden. „Doch Vorsicht ist geboten“, rät Judith Brettmeister von der aktion tier Geschäftsstelle München, „ bei gefärbten Eiern besteht keine Kennzeichnungspflicht“. 2004 hat der Gesetzgeber einen europäisch einheitlichen Eierstempel eingeführt. Dieser obligatorische Erzeugercode gibt bei rohen Eiern genaue Informationen über Herkunft der Eier und Haltung der Legehennen. „Eine Kennzeichnungspflicht für gefärbte Eier gibt es nicht. Es ist davon auszugehen, dass es sich bei den meisten gefärbten Eiern um Käfigeier aus dem Ausland handelt“, merkt Judith Brettmeister an.
„Fehlende Eier-Kennzeichnungsregel täuscht Verbraucher – aktion tier warnt vor gefärbten Ostereiern“ weiterlesen

So mag ich mein Osterlamm…

Foto Copyright Animals Angels

Liebe Tierfreunde,
das Lamm ist im christlichen Glauben ein Symbol des Lebens und der Unschuld. Jeder, den schon einmal so ein kleines Lamm aus seinen sanften Augen angeschaut hat, kann das nachvollziehen. Um so unverständlicher ist es für mich, dass es Menschen gibt, die ausgerechnet diese zierlichen Tierkinder als besonderes Gericht zu Ostern essen. Sollten wir nicht gerade mit diesen unschuldigen Tieren behutsam umgehen? Sollten wir sie nicht schützen vor dem Leid, das ihnen angetan wird, wenn sie als Osterlamm auf den Tellern enden?
Denn diese Tierkinder leiden unter der brutalen Trennung von ihren Müttern. Sie leiden an dem bisweilen tagelangen Transport von ihrer Aufzucht- zu ihrer Schlachtstätte. Viele verletzen sich schon, wenn sie die glatte Rampe in den Transporter hochgetrieben werden. Andere stürzen, wenn der Transporter in die Kurven geht oder bremst. Die grausamen Szenen, die sich mit den verletzten und völlig verängstigten Tierkindern im Schlachthof abspielen, kann sich jeder selbst ausmalen.
„So mag ich mein Osterlamm…“ weiterlesen

Nikotin hochgiftig für Haustiere

Berlin/München, 24.03.2010. Rauchen schadet dem Menschen, das weiß fast jedes Kind. Doch dass Nikotin auch für Haustiere extrem giftig ist, dürfte für viele Tierliebhaber neu sein. Besonders gefährliche Situationen entstehen, wenn der Vierbeiner versehentlich Zigarettenstummel oder Teile davon verspeist. Dies geschieht immer wieder, wenn Mülleimer mit Essensresten Objekt der Begierde unserer Schützlinge werden.
„Schon ein Stummel reicht, um bei Hund und Katze starke Vergiftungserscheinungen auszulösen“, warnt Frau Dr. Tina Hölscher, die als Tierärztin für aktion tier e.V. tätig ist. Erste Intoxikationssymptome sind Speicheln, Erbrechen und Unruhe. Später treten Krämpfe auf. In schweren Fällen kommt es einige Stunden nach Abschlucken der Zigarettenbestandteile schlagartig zur Atemlähmung.
„Nikotin hochgiftig für Haustiere“ weiterlesen